Investieren Sie in Ihre IT-Sicherheit und digitalen Prozesse mit den innovativen IT-Lösungen der
x-tention Unternehmensgruppe

Mit dem 2020 beschlossenen Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) wird die digitale Transformation im deutschen Gesundheitswesen Realität. Modernisierungs- und Digitalisierungsmaßnahmen werden ab sofort staatlich unterstützt. Profitieren auch Sie von den Fördermöglichkeiten und starten Sie heute mit der Modernisierung Ihrer Krankenhaus-IT.

Die x-tention Unternehmensgruppe ist einer der international führenden IT-Anbieter im Gesundheitssektor. Unsere IT-Lösungen unterstützen den digitalen Datenaustausch in Krankenhäusern, Arztpraxen und die Kommunikation zwischen Patienten und den Krankenversicherungen. Zusätzlich bieten wir eine Vielzahl von unterschiedlichen IT-Dienstleistungen und -Produkten aus einer Hand an. Unsere langjährige Erfahrung sowie das spezielle Know-how für die Verarbeitung von medizinischen Daten machen uns zum idealen Digitalisierungspartner im Gesundheitswesen.

Image
Förderungsfähige Vorhaben

Die 11 Förderfelder des KHZG:

​​KHZG

 

Wir unterstützen Sie bei Investitionen in fünf verschiedenen Förderbereichen:

Fördertatbestand 1: (Informations-)­technische Ausstattung von Notaufnahmen

Das Ziel des Fördertatbestands 1, ist die Anpassung der technischen / informationstechnischen Ausstattung der Notaufnahme eines Krankenhauses an den jeweils aktuellen Stand der Technik (§ 19 KHSFV Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 KHSFV).

Unsere Lösung:

Imprivata erhöht die Sicherheit, vereinfacht und beschleunigt die Anmeldeprozesse und ermöglicht die Definition von klinischen Workflows in der Notaufnahme. Dies trägt signifikant zu einer unterbrechungsfreieren Übermittlung von medizinischen Daten bei und erlaubt die Automatisierung von Prozessen in der Notaufnahme.

„Imprivata ist mit weltweit 1.900 Kunden im Gesundheitssektor führender Anbieter im Bereich SSO Lösungen – davon aktuell ca. 60 Kunden in Deutschland.“

Die Funktionen im Überblick:

  • Single Sign-On, Authentifizierungsmanagement, Virtual Desktop Access, Kiosk-Modus, Self-Service Password Management, OneSign Anywhere (verbessern die Sicherheit, Stabilität und sparen Zeit) 
  • Confirm ID (automatisiert Prozesse)

Weitere Informationen zu Imprivata finden Sie hier.

Fördertatbestand 2: Patientenportale

Das Ziel des Fördertatbestands 2 (§ 19 KHSFV Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 KHSFV): Patientenportale sollen den Kommunikationsaufwand reduzieren, den Austausch von Informationen beschleunigen und die Versorgungsqualität für Patientinnen und Patienten verbessern.

Unsere Lösung:

Die Orchestra eHealth Suite

  • Leistungsstarke, aufeinander abgestimmte Module, aus denen sich maßgeschneiderte eHealth-Lösungen aufbauen lassen 
  • Der Health Service Bus ist eine effektive Integrationsplattform, die die Basis für eine offene und zukunftsfähige Systemarchitektur bildet.
  • Neben den Modulen zur eindeutigen Identifikation von Patienten und Leistungserbringern stellt Ihnen die Orchestra eHealth Suite eine vollständige elektronische Patientenakte für die Aggregation von Dokumenten, Bilddaten und strukturierten medizinischen Daten bereit.
  • Über ein Webportal haben zugriffsberechtigte Leistungserbringer Zugang zu den entsprechenden Patientenakten. 
  • Durch das Patientenportal kann auch der Patient selbst seine eigene Akte einsehen und verwalten.

Weitere Informationen zur Orchestra eHealth Suite finden Sie hier.

Fördertatbestand 6: Digitale Leistungsanforderung

Das Ziel des Fördertatbestands 6 (§ 19 KHSFV Absatz 1 Satz 1 Nr. 6 KHSFV): Bei einer Behandlung im Krankenhaus sind oft viele unterschiedliche Fachabteilungen beteiligt, die interagieren. Dabei kommt es zwischen den einzelnen Organisationen immer wieder zu Leistungsanforderungen, z. B. bei der Arzneimittelversorgung, apparativer oder funktioneller Diagnostik oder labormedizinischen Untersuchungen.
 

Unsere Lösungen:

Orchestra eHealth Suite – Appointments

Speicherung und Austausch von patientenbezogenen Terminen

  • Untersuchungs- und Behandlungstermine für den Patienten in einem einfach zugänglichen, strukturierten Format
  • Termine können über HL7-Nachrichten empfangen werden

Das Modul Appointments der Orchestra eHealth Suite übernimmt somit eine vermittelnde Rolle zwischen den Fähigkeiten und Kommunikationsstandards bestehender Kliniksysteme und der vom Patienten und externen Leistungserbringern genutzten Anwendungen.

Reusable Communication Components (RCC) für i.s.h.med 

Basis-Komponenten für häufige Schnittstellenanforderungen

RCC.ord (Auftragsversand / Kommunikation)

Die in RCC.ord enthaltenen Komponenten ermöglichen die Implementierung von Auftragsschnittstellen auf Basis Klinischer Aufträge.

RCC.drx (Dokumentenempfang)

Die mit RCC.drx bereitgestellten Komponenten erlauben den Empfang von Dokumenten und die Ablage in der i.s.h.med-Dokumentverwaltung. Dabei wird einerseits der Empfang strukturierter Textbefunde in Form von ORU-Nachrichten (HL7 Version 2.5) und die Verbuchung als i.s.h.med-PMD-Dokument unterstützt.

RCC.adt: Patienten- und Falldatenversand

Mit RCC.adt realisieren Sie eine Übertragung von Patienten-, Fall- und Bewegungsdaten an externe Systeme. RCC.adt ermöglicht die Erstellung von ADT-Nachrichten (HL7 Version 2.5.1) anhand von IS-H-Datenänderungen über eine Integration in die IS-H-Ereignisverarbeitung.

RCC.dtu: Ungerichteter Dokumentenversand

Die in RCC.dtu enthaltenen MCI-Komponenten ermöglichen die einfache Realisierung eines ungerichteten Dokumentenversands, also einer Übermittlung von Dokumenten ohne Angabe eines spezifischen Empfängers.

RCC.bar: Diagnosen- und Prozedurversand/ -empfang

Mit RCC.bar können Sie Schnittstellen zum Empfang und Versand von Diagnosen und Prozeduren als BAR-Nachricht (HL7 Version 2.5) einrichten. Die Verbuchung erfolgt über IS-H-Standardfunktionen.

RCC.dft: Leistungsempfang

RCC.dft stellt Komponenten zur Einrichtung von Leistungs-Schnittstellen zur Verfügung. Mit diesen Komponenten können fallbezogene Leistungen als DFT-Nachricht (HL7 Version 2.5) empfangen und über IS-H-Standardfunktionen verbucht werden. Die Leistungen können vor der Verbuchung noch durch kundenspezifische Implementierungen gefiltert und angepasst werden.

Weitere Informationen zu RCC für i.s.h.med finden Sie hier.

Fördertatbestand 7: Leistungsabstimmung und Cloud-Computing Systeme

Leistungsabstimmung und Cloud-Computing Systeme (§ 19 Absatz 1 Satz 1 Nr. 7 KHSFV) für Krankenhäuser: Das Ziel ist es, Lösungen zu implementieren, um die standortübergreifende Versorgungsstrukturen und die Verfügbarkeit von kritischen Services zu verbessern. Dies kann mittels Cloud-Computing Lösungen erreicht werden.

Unsere Lösungen:

Managed Services

Managed Services

  • Service Desk nach ITIL
  • Full Service 7 x 24
  • Proaktives Monitoring

x-tention private collaboration Cloud 

KBV zertifizierter Video Service

  • Tumorboards
  • Arzt-Videosprechstunde

Weitere Informationen zu Managed Services finden Sie hier und zur Private Collabroration Cloud hier.

Fördertatbestand 10: IT-Sicherheit

Das Ziel des Fördertatbestands (§ 19 KHSFV Absatz 1 Satz 1 Nr. 10 KHSFV) ist es, die IT- bzw. Cybersicherheit in Krankenhäusern, die nicht zu den kritischen Infrastrukturen gehören sowie in Hochschulkliniken zu verbessern.

„Cybersicherheit ist die notwendige Bedingung für die fortschreitende Digitalisierung in den Kliniken.“ (Förderrichtlinie nach §21 Abs. 2 KHSFV Seite 33.)

Unsere Lösungen:

ISMS-Vorlagen

  • Prävention von Security Incidents
  • Vorlagenpaket als Komplettpaket "Healthcare Edition" inklusive der Betreuung beim Aufbau des ISMS 

eLearning-Angebote

  • Verschiedene Schulungsmaßnahmen 

IT Security Health Check

  • Benchmarkcheck
  • Regelmäßge Risikoanalysen
  • Awareness-Messungen 

Externer CISO

  • Externer Experte zur Überwachung der IT-Sicherheit
  • Begleitung beim ISMS-Aufbau
  • Durchführung von Risikoanalysen
  • Interne Schulungsmaßnahmen
  • Awareness-Messungen
  • Informationskampagnen

 Zusätzliche Sicherheit durch einen Externen Datenschutzbeauftragten möglich.

IT-Sicherheit

Weitere Informationen zur IT-Sicherheit finden Sie hier.

Querschnittsthemen Informationssicherheit und Interoperabilität


Informationssicherheit

Mindestens 15 Prozent der Investitionen sind für Maßnahmen zur Verbesserung der Informationssicherheit zu verwenden. Das KHZG fördert dabei Maßnahmen über einen Projektzeitraum von bis zu drei Jahren.

Informationssicherheit 

Mit unserem umfassenden Portfolio im Bereich Informationssicherheit und Datenschutz unterstützen wir Sie in jedem Fördertatbestand.


Interoperabilität

Das Thema Interoperabilität kann in allen Fördertatbeständen zum Tragen kommen. Ziel ist dabei die unterbrechungsfreie Übermittlung medizinischer Daten über alle Systemgrenzen hinweg. 

Wir unterstützen die Interoperabilität mit der Entwicklung individueller Lösungen, die Krankenhaussysteme mittels verschiedenster Standards und Prozesse vernetzen.

Krankenhausvernetzung

Dies beinhaltet die

  • Anbindung der Fachanwendungen der Telematikinfrastruktur durch OmniConnect (ePA, KIM, NFDM, eMP)
  • Anbindung von mobilen Anwendungen durch den FHIR Interface Connector
  • Anbindung von Patientenakten durch IHE Clients

Internationale Standards

 

 

Die x-tention Unternehmensgruppe – der führende IT-Gesamtlösungsanbieter im Gesundheitswesen

x-tention bietet eigene IT-Gesamtlösungen für den digitalen Datenaustausch in Krankenhäuser an. Seit über 20 Jahren unterstützen wir europaweit Kliniken mit unterschiedlicher Größe und Bettenzahl auf ihrem individuellen Weg in die Digitalisierung. 

Durch das Digitale Versorgungsgesetz von 2019 und das Krankenhauszukunftsgesetz von 2020 unterstützt der Bund die digitale Transformation im Gesundheitswesen in Deutschland und möchte Kliniken und medizinische Einrichtungen zukunftsgerecht modernisieren lassen. Wir begleiten Sie bei allen Prozessen der Beratung, der Softwareentwicklung, der Implementierung bis hin zum Betrieb und beraten Sie gerne in jeder Phase ihrer digitalen Weiterentwicklung.

Seit über 20 Jahren vertrauen uns große Unternehmen im Gesundheitswesen. Neben leistungsstarken Krankenhäusern und Klinikgruppen arbeiten wir für Versicherungen, Verbände, Unternehmen der öffentlichen Hand und Privatunternehmen.

Image
Logo HÄVG
Image
Logo Helios
Image
Logo Klinikum Hanau
Image
Logo Leopoldina KH Schweinfurt
Image
Logo SRH Kliniken
Image
Logo Universitätsklinikum Freiburg
Image
Logo Universitätsklinikum Heidelberg
Image
Logo Universitätsmedizin Greifswald

Kontaktieren Sie uns unverbindlich, wir helfen gerne!

Mit dem Digitalen Versorgungsgesetz und dem Krankenhauszukunftsgesetz unterstützen Bund, Länder und Krankenhausträger die digitale Transformation im deutschen Gesundheitswesen. Investitionsvorhaben in den Bereichen Notfallkapazitäten, digitale Infrastrukturen, die Informationssicherheit und regionale Versorgungsstrukturen werden mit insgesamt 4,3 Milliarden Euro staatlich gefördert und sollen gezielt modernisiert werden. 

Wichtig: 15 Prozent aller Investitionen müssen in dem Bereich IT-Sicherheit vorgenommen werden!

Förderbeträge KHZG

 

Sie haben Fragen zu Förderfähigkeit von einzelnen Produkten und Dienstleistungen? 

Sie haben bereits förderfähige Maßnahmen eingeleitet und möchten Ihre digitale Infrastruktur weiter verbessern?

Sie haben bereits Anträge für die Förderung von Modernisierungsmaßnahmen vorbereitet und brauchen nun Unterstützung?

 

Kontaktieren Sie uns unverbindlich, wir helfen gerne!

Unser gesamtes Team an IT-Spezialisten steht Ihnen jederzeit gerne für erste Informationen zum KHZG zur Verfügung und hilft Ihnen bei den Vorbereitungen Ihrer individuellen Förderanträge.

Sie wünschen ein persönliches Gespräch? Finden Sie hier alle unsere Standorte und kontaktieren Sie die Kollegen vor Ort. Wir freuen uns auf ihren Besuch!