x-tention bietet mit den Reusable Communication Components (RCC) for i.s.h.med MCI eine umfangreiche Bibliothek wiederverwendbarer i.s.h.med MCI-Komponenten. Diese dienen als Basis für die häufigsten Anforderungen und werden zur leichten Realisierung der gängigsten Schnittstellen eingesetzt.

 

RCC.adt: Patienten- und Falldatenversand

Mit RCC.adt realisieren Sie eine Übertragung von Patienten-, Fall- und Bewegungsdaten an externe Systeme. RCC.adt ermöglicht die Erstellung von ADT-Nachrichten (HL7 Version 2.5.1) anhand von IS-H-Datenänderungen über eine Integration in die IS-H-Ereignisverarbeitung.

Anders als beim asynchronen IS-HCM-Versandverfahren wird ein unmittelbarer Versand (unabhängig von der Ausführung der Programme RNCBLD00 und RNCSND01) unterstützt. RCC.adt verfügt über eine konfigurierbare Zuordnung von IS-H-Ereignissen zu HL7-Strukturen und –Ereignissen. Sowohl die Zuordnung von HCM- zu HL7-Ereignissen und –Strukturen als auch die Logik zur Befüllung der HL7-Strukturen wird in einer sofort nutzbaren Form ausgeliefert, kann aber leicht kundenseitig angepasst und erweitert werden.

Die Nachrichtenerstellung erfolgt vollständig im NetWeaver AS ABAP, sodass die bekannte Entwicklungsumgebung mit den bewährten Erweiterungstechnologien verfügbar ist und alle im IS-H/i.s.h.med verfügbaren Daten in die Nachrichtenerstellung einbezogen werden können. Es sind keine Rückverbindungen / Queries aus Orchestra zur Erstellung der Nachrichten erforderlich.

Vorteile, unsere Unique Selling Points:

  • HCM-Nachrichten werden gebündelt, sodass nur noch eine HL7-Nachricht für eine Gruppe von HCM-Ereignissen generiert wird (Nachrichtendeduplizierung)

RCC.ord: Auftragsversand und -rückmeldung

Die in RCC.ord enthaltenen Komponenten ermöglichen die Implementierung von Auftragsschnittstellen auf Basis Klinischer Aufträge.

Sie unterstützen den Versand von kompletten Auftragspositionen oder einzelnen über Klinische Aufträge veranlassten Leistungen als OMG/ORM-Nachricht sowie den Empfang von Auftragsrückmeldungen als ORG/ORR-Nachricht (jeweils HL7 Version 2.5.1). Ausgehend von den Auftragsrückmeldungen können die in i.s.h.med vorhandenen Termindaten sowie Auftrags-, Positions- und Leistungsstatus aktualisiert werden.


Die Nachrichtenerstellung und inhaltliche Verarbeitung erfolgt vollständig im NetWeaver AS ABAP, so dass die bekannte Entwicklungsumgebung mit den bewährten Erweiterungstechnologien verfügbar ist und alle im IS-H/i.s.h.med verfügbaren Daten in die Nachrichtenerstellung einbezogen werden können. Die ausgelieferten Komponenten zur Nachrichtenerstellung und Interpretation sind für die leichte Erweiterung durch Kundenimplementierungen optimiert. Es sind keine Rückverbindungen / Queries aus Orchestra zur Erstellung der Nachrichten erforderlich.
Im Lieferumfang ist weiterhin eine Komponente zur Sicherstellung der korrekten Verarbeitungsreihenfolge eingehender Nachrichten enthalten, mit der Inkonsistenzen insbesondere bei intermittierend auftretenden Fehlersituationen (z. B. Sperrkonflikten) verhindert werden können. Diese Komponente arbeitet auf Fall- bzw. Patientenebene, so dass es nicht zu Stillständen der gesamten Schnittstelle kommen kann.

Vorteile, unsere Unique Selling Points:

  • Versand konfigurierbar nach Modus „Auftragsposition“ oder „Leistungsbasiert“
  • ORM und OMG Nachrichten, sowie passend dazu ORR und ORG
  • OKR (Object Key Repository) in der Eingangsverarbeitung zur Berücksichtigung von Fallrevision und Patientenzusammenführung
  • konfigurierbare Versandsperre für vorläufige Patienten und fallfreie Auftragspositionen, mit anschließendem automatischen Nachversand
     

RCC.drx: Dokumentenempfang

Die mit RCC.drx bereitgestellten Komponenten erlauben den Empfang von Dokumenten und die Ablage in der i.s.h.med-Dokumentverwaltung. Dabei wird einerseits der Empfang strukturierter Textbefunde in Form von ORU-Nachrichten (HL7 Version 2.5) und die Verbuchung als i.s.h.med-PMD-Dokument unterstützt.

Der Ziel-Dokumenttyp und die Logik zur Zuordnung der Inhalte sind im Rahmen der jeweiligen Schnittstellen-Implementierung zu erstellen.
Alternativ dazu wird der Empfang von Binärdokumenten in Form von MDM-Nachrichten (HL7 Ver-sion 2.5) und die Ablage in einem Archivsystem über ArchiveLink bzw. eine Knowledge Provider-Schnittstelle und die anschließende Verbuchung als i.s.h.med-Dokumenttyp (PDF, XML oder DTA) unterstützt.

Auch der Empfang von Dokumentverknüpfungen in Form von MDM-Nachrichten (HL7 Version 2.5) und die Verbuchung als i.s.h.med-Dokumentverknüpfung ist möglich, erfordert aller-dings u. U. weitere Implementierungen zur Verwendung der Verknüpfungen, die kundenspezifisch erfolgen müssen und nicht Bestandteil von RCC.drx sind. 


Die Anlage der Dokumente in i.s.h.med erfolgt als Direktverbuchung ohne Erzeugung von Batch Input-Mappen; eine eventuelle Nachverbuchung erfolgt über i.s.h.med MCI-Standardfunktionen. Alle vorgenannten Komponenten sind mit Hilfe von Standard-Erweiterungstechnologien auf indivi-duelle Bedürfnisse anpassbar.
Im Lieferumfang ist weiterhin eine Komponente zur Sicherstellung der korrekten Verarbeitungs-reihenfolge eingehender Nachrichten enthalten, mit der Inkonsistenzen insbesondere bei intermit-tierend auftretenden Fehlersituationen (z. B. Sperrkonflikten) verhindert werden können. Diese Komponente arbeitet auf Fall- bzw. Patientenebene, so dass es nicht zu Stillständen der gesamten Schnittstelle kommen kann.


Vorteile, unsere Unique Selling Points:

  • OKR (Object Key Repository) in der Eingangsverarbeitung zur Berücksichtigung von Fallrevision und Patientenzusammenführung
  • Wiederverwendbarer Befunddokumenttyp (PMD) zur Übernahme von strukturierten Befundinhalten einer ORU-Nachricht

RCC.dtu: Ungerichteter Dokumentenversand

Die in RCC.dtu enthaltenen MCI-Komponenten ermöglichen die einfache Realisierung eines unge-richteten Dokumentenversands, also einer Übermittlung von Dokumenten ohne Angabe eines spezifischen Empfängers.

Dabei werden neben den Dokumentkopfdaten entweder strukturierte Inhalte in Form von ORU-Nachrichten oder (PDF-) Druckversionen in Form von MDM-Nachrichten (jeweils HL7 Version 2.5) übermittelt. 


Für den Versand strukturierter Inhalte werden PMD-Dokumenttypen als Quelle vorausgesetzt. Die Regeln zum Aufbau der ORU-Nachrichten müssen im Rahmen der Implementierung festgelegt werden. Für den MDM-Versand werden PMD-Dokumenttypen mit standardkonformer Druckauf-bereitung unterstützt. Außerdem ist weiterhin die Unterstützung von Wordcontainer-Dokumenttypen (ohne Formatkonvertierung) realisiert. 
Die Auslösung des Dokumentversands erfolgt durch die i.s.h.med-Ereignissteuerung, etwa bei der Freigabe des Dokuments oder einem anderen Statuswechsel. Die ausgelieferten Komponenten zur Nachrichtenerstellung sind für die leichte Erweiterung durch Kundenimplementierungen optimiert.


Vorteile, unsere Unique Selling Points:

  • Berücksichtigung der IHE XDS Dokumentenmetadaten

RCC.dtd: Gerichteter Dokumentenversand (geplant)

RCC.dtd setzt auf der i.s.h.med-Standard-Versandsteuerung auf und erlaubt die Übermittlung von Dokumenten an ausgewählte Empfänger. Im Gegensatz zur RCC.dtu werden nur Dokumente übermittelt, zu denen ein expliziter Versandauftrag ausgelöst wurde.

Es werden neben den Doku-mentkopfdaten entweder strukturierte Inhalte in Form von ORU-Nachrichten oder (PDF-)Druckversionen in Form von MDM-Nachrichten (jeweils HL7 Version 2.5) übermittelt.
 
Für den Versand strukturierter Inhalte werden PMD-Dokumenttypen als Quelle vorausgesetzt. Die Regeln zum Aufbau der ORU-Nachrichten müssen im Rahmen der Implementierung festgelegt werden. Für den MDM-Versand werden PMD-Dokumenttypen mit standardkonformer Druckauf-bereitung unterstützt; geplant ist weiterhin die Unterstützung von Wordcontainer-Dokumenttypen (ohne Formatkonvertierung).


Die Auslösung des Dokumentversands erfolgt manuell aus der Empfängerliste. Die ausgelieferten Komponenten zur Nachrichtenerstellung sind für die leichte Erweiterung durch Kundenimplemen-tierungen optimiert.

RCC.bar: Diagnosen- und Prozedurversand/ -empfang

Mit RCC.bar können Sie Schnittstellen zum Empfang und Versand von Diagnosen und Prozeduren als BAR-Nachricht (HL7 Version 2.5) einrichten. Die Verbuchung erfolgt über IS-H-Standardfunktionen.

Die Komponenten unterstützen wahlweise die Verarbeitung reiner Diagnosen- oder Prozeduren-Nachrichten oder kombinierter Nachrichten (Diagnosen und Prozeduren gemischt). Die Diagnosen und Prozeduren können vor der Verbuchung noch durch kundenspezifische Implementierungen gefiltert und angepasst werden.


Im Lieferumfang ist weiterhin eine Komponente zur Sicherstellung der korrekten Verarbeitungs-reihenfolge eingehender Nachrichten enthalten, mit der Inkonsistenzen insbesondere bei intermit-tierend auftretenden Fehlersituationen (z. B. Sperrkonflikten) verhindert werden können. Diese Komponente arbeitet auf Fall- bzw. Patientenebene, so dass es nicht zu Stillständen der gesamten Schnittstelle kommen kann. 
 

RCC.dft: Leistungsempfang (geplant)

RCC.dft stellt Komponenten zur Einrichtung von Leistungs-Schnittstellen zur Verfügung. Mit diesen Komponenten können fallbezogene Leistungen als DFT-Nachricht (HL7 Version 2.5) empfangen und über IS-H-Standardfunktionen verbucht werden. Die Leistungen können vor der Verbuchung noch durch kundenspezifische Implementierungen gefiltert und angepasst werden.


Im Lieferumfang ist weiterhin eine Komponente zur Sicherstellung der korrekten Verarbeitungs-reihenfolge eingehender Nachrichten enthalten, mit der Inkonsistenzen insbesondere bei intermit-tierend auftretenden Fehlersituationen (z. B. Sperrkonflikten) verhindert werden können. Diese Komponente arbeitet auf Fall- bzw. Patientenebene, so dass es nicht zu Stillständen der gesamten Schnittstelle kommen kann.

RCC.lab: Laborbefundempfang (geplant)

Mit RCC.lab können Sie Schnittstellenprozesse zum Empfang strukturierter Laborbefunde in Form von ORU-Nachrichten (HL7 Version 2.5) konfigurieren.

Die Befunde werden als i.s.h.med-Laborbefund (N2_LABOR) verbucht. Die verarbeitete Nachrichtenstruktur entspricht der des Programms RN2GET02, so dass bestehende Schnittstellen ohne inhaltliche Änderung auf Seiten des sendenden Systems umgestellt werden können.

Gegenüber dem Standardprogramm bietet RCC.lab den Vorteil einer Direktverbuchung ohne Erzeugung von Batch Input-Mappen; die Nach-verbuchung erfolgt über die über i.s.h.med MCI-Standardfunktionen.


Im Lieferumfang ist weiterhin eine Komponente zur Sicherstellung der korrekten Verarbeitungs-reihenfolge eingehender Nachrichten enthalten, mit der Inkonsistenzen insbesondere bei intermit-tierend auftretenden Fehlersituationen (z. B. Sperrkonflikten) verhindert werden können. Diese Komponente arbeitet auf Fall- bzw. Patientenebene, so dass es nicht zu Stillständen der gesamten Schnittstelle kommen kann.

Die durch RCC bereitgestellten Komponenten lassen sich optimal mit OCI.com als Adapter zum Schnittstellenserver Orchestra kombinieren, sind aber auch unabhängig davon einsetzbar.

Grafik-ishmed-RCC

 

Ihre Vorteile

  • Deutlich reduzierter Aufwand in der Umsetzung und Wartung der Schnittstellen
  • Hohe Flexibilität durch zusätzlich entwickelte Komponenten, die von Grund auf erweiterbar sind
  • Leichte Anpassung der erzeugten Nachrichten durch innovatives Generierungskonzept
  • Aufbau eines kundenspezifischen HL7-Profils als Dienstleistung im Projekt und Umsetzung der Anforderungen in RCC