Beratungsangebot zur erfolgreichen Einführung der Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI)

Die Telematikinfrastruktur (TI) vernetzt alle Beteiligten im Gesundheitswesen wie Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen. Medizinische Informationen, die für die Behandlung der Patienten benötigt werden, werden so schneller und sektorenübergreifend verfügbar sein.
Nach dem Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) kommen die ersten medizinischen Anwendungen in die TI. Das sind konkret das Notfalldatenmanagement (NFDM), der elektronische Medikationsplan (eMP) und die elektronische Patientenakte (ePA). Sie sollen die Arbeit in den Praxen und Krankenhäusern erleichtern und die Versorgung verbessern.

Image
IT-Beratung Telekommunikation_

 

Unser Beratungsangebot
Es zeichnet sich ab, dass der Umfang der Veränderungen im Krankenhaus deutlich über dem klassischer IT-Projekte liegen wird. Um den komplexen Herausforderungen adäquat zu begegnen und die sich ergebenden Chancen optimal zu nutzen, empfiehlt sich die Entwicklung einer umfassenden Prozessstrategie auf Managementebene.


Dabei unterstützen wir Sie mit unserem Beratungsangebot zur Einführung der TI-Fachanwendungen im Krankenhaus. Unser Fokus liegt dabei auf der optimalen Integration der TI- Anwendungen ePA (elektronische Patientenakte), eMP/ AMTS (Medikationsplan) und NFDM (Notfalldatenmanagement) in Ihre Prozesse, unter Verwendung des Krankenhausinformationssystems SAP IS-H/CERNER i.s.h.med.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Datasheet.

 

Fachanwendungen

Die Telematikinfrastruktur bietet Versicherten und Leistungserbringern verschiedene Anwendungen. Diese lassen sich in Pflichtanwendungen und freiwillige Anwendungen unterscheiden.

ePA (elektronische Patientenakte

Gesetzlich Versicherte können – auf freiwilliger Basis – ihre gesundheitsbezogenen Dokumente mit einer elektronischen Patientenakte (ePA) künftig lebenslang sicher verwalten. Die darin enthaltenen Informationen stehen ihnen selbst sowie ihren behandelnden Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten und Apothekern (kurz „Leistungserbringern“) zur Verfügung – sofern der Versicherte zuvor die jeweilige Praxis bzw. Apotheke dafür berechtigt hat. 

Die ePA besteht aus den folgenden Funktionsmerkmalen, die durch Mitarbeiter des Hauses ausgeführt werden:

  1. ePA-Administration
  2. Dokumentenmanagement

Das Lösungspaket beinhaltet die notwendigen Komponenten zur Nutzung der durch die gematik spezifizierten Schnittstellen zur Fachanwendung ePA und unterstützt die damit verbundenen Anwendungsfälle im Primärsystem.

NFDM (Notfalldatenmanagement)

Unter dem Begriff Notfalldaten-Management (NFDM) ist das Handling von Informationen zu verstehen, die auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) des Versicherten abgelegt werden und in der Notfallversorgung des Versicherten zur Anwendung kommen.
Das NFDM besteht aus zwei getrennten

Datencontainern bzw. Datensätzen:

  1. Notfalldatensatz (notfallrelevante medizinische Daten), kurz NFD
  2. Datensatz persönliche Erklärungen, kurz DPE

Das Lösungspaket beinhaltet die notwendigen Komponenten zur Nutzung der durch die gematik spezifizierten Schnittstellen zur Fachanwendung NFDM, konkret für den NFD und unterstützt die damit verbundenen Anwendungsfälle im Primärsystem.
 

eMP/AMTS (elektronischer Medikationsplan)

Informationen zur medikamentösen Behandlung können freiwillig als elektronischer Medikationsplan – kurz: E-Medikationsplan (eMP) – auf der Gesundheitskarte gespeichert werden. Der eMP enthält Angaben zur Medikation des Patienten sowie medikationsrelevante Daten (z.B. Allergien oder Nierenfunktionswerte). Der eMP ermöglicht den Austausch von Informationen zwischen allen an der Behandlung eines Patienten beteiligten Heilberuflern und trägt damit wesentlich zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei.

Das Lösungspaket beinhaltet die notwendigen Komponenten zur Nutzung der durch die gematik spezifizierten Schnittstellen zur Fachanwendung eMP/AMTS, konkret für die Kommunikation mit dem Konnektor zum Lesen und Schreiben auf die eGK und unterstützt die damit verbundenen Anwendungsfälle im Primärsystem.
 

IT-Beratung Telekommunikation

 

Ihre Vorteile

  • Wir unterstützen Sie in allen Projektphasen
  • Gemeinsame Analyse der Ausgangssituation, dabei Analyse der organisatorischen Prozesse und Systemanalyse
  • Erstellung von Handlungsempfehlungen, ein Einführungsleitfaden und anwendungsbezogene Maßnahmenpläne zur Schaffung der notwendigen Voraussetzungen zur Einführung der TI
  • Wir verfügen über langjährige Erfahrung in klinischen Abläufen und Prozessen.