RCC Lösungspakete

Bei der Anbindung von Subsystemen über Standard-Schnittstellen bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungspakete an, welche die typischen Kommunikations-Szenarien abdecken.

Standardprojekt „Ablösung des HCM Versands“ 

SAP IS-H HCM ist der historisch gewachsene Kommunikationsstandard im Gesundheitswesen. HCM wird von der SAP nicht aktiv weiterentwickelt und altert daher sowohl im Sinne der genutzten Techniken (periodischen Reports) als auch der unterstützten Standards (HL7). Daher bieten wir mit RCC einen modernen Nachfolger, welcher basierend auf i.s.h.med MCI eine risikolose und stufenweise Migration Ihrer bestehenden HCM Schnittstellen bietet.

Durch vielfältige Migrationsprojekte erhalten sie sowohl ein vollumfängliche Produkt inkl. Wartung als auch Beratung für die Einführung und Migration Ihrer Schnittstellen. Mit RCC kommunizieren Sie Ihre HL7 2.5.1 Nachrichten lt. dem HL7 Standard vollumfänglich und so zeitnah wie nur irgend möglich. Dazu nutzen wir bestehende SAP Werkzeuge wie den Business Workflow und SAP Business Rules Framework+.

Dafür stellen wir Ihnen die folgenden Module zur Verfügung:

Standardprojekt „klinische Subsysteme anbinden“

In einem Krankenhaus arbeiten typischerweise viele Fachabteilungen mit einem oder mehreren für Ihren spezifischen Anwendungszweck entwickelten Expertensystem. Diese Subsysteme erfüllen spezielle Aufgaben und sind oft sehr genau auf die Anforderungen der Anwender zugeschnitten.

Klassischerweise ist die Radiologie über ein eigenes Radiologieinformationssytem (RIS) mit einem PACS System angebunden, das Labor über ein eigenes Laborinformationssystem (LIS), die Essensversorgung der Patienten über ein wiederum eigenes Küchensystem und für die Leistungsstellen existieren vielfältige Fachsystemlösungen für z.B. gastroenterologische oder kardiologische Untersuchungen.

Die in diesen Subsystemen erfassten Daten sind dabei zunächst einmal in diesen Subsystemen „gefangen“ und nur dort verfügbar. Für einen ganzheitlichen Versorgungsansatz ist jedoch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Fachabteilungen und Leistungsstellen gewünscht und notwendig. Um diesen Prozess digital zu begleiten und mit relevanten Informationen zu unterstützen, müssen die Daten aus den unterschiedlichen Subsystemen digital verfügbar gemacht werden. Daher werden diese Subsysteme über Schnittstellen an das zentrale Krankenhausinformationssystem (KIS) angebunden. 

Unterstützt wird diese Leistungskommunikationsprozess zum einen durch die Beauftragung (klinischer Auftrag an das Subsystem), die Auftragsrückmeldung (Statusmeldung aus dem Subsystem an das KIS) und die Übertragung von Prozeduren sowie Leistungsziffern zur korrekten Kodierung und nachgelagerten Abrechnung.

 

Standardprojekt „Dokumentenversand/ -empfang“

Als ideale Ergänzung der Leistungsstellenkommunikation bieten wir Ihnen ein Modul zum Empfang von (Befund)dokumenten an. Dadurch ist es möglich, dass Sie aus dem Subsystem nach erfolgter Diagnostik (und Auftragsrückmeldungsnachricht) auch den Befund übermittelt bekommen. Dieser Befund kann dann direkt mit Bezug zur Leistung übermittelt werden und unser AddOn bietet Ihnen hierfür einen wiederverwendbaren Befunddokumenttyp (PMD) an, der sofort „out of the box“ von Ihnen verwendet werden kann.

Ebenso ist es möglich, dass Sie im KIS originär erstellte Dokumente über das Modul des Dokumentenversands an nachgelagerte Systeme versenden. Wenn gewünscht, können diese MDM-Nachrichten mit den IHE XDS typischen Dokument-Metadaten angereichert werden. Die IHE-XDS-Profile definieren einen umfangreichen Satz an Metadaten (wie z.B. Fachrichtung, Einrichtungsart und Dokumententyp) zur Beschreibung medizinischer Dokumente. Dies ermöglicht eine bessere und einheitliche Anzeige, Auswertung und Archivierung dieser Daten im Rahmen einrichtungsinterner und -übergreifender Aktensysteme.

Hierfür stehen Ihnen die folgenden Module zur Verfügung: RCC.drx, RCC.dtu

 

Image
Hamm Logo
Erfolgsgeschichte St. Marien-Hospital Hamm
Download